7 Gründe warum Indien viel Silber importiert – Nachfrage verdoppelt

Indien ist der weltweit größte Markt für Silber und verdoppelte letztes Jahr den importierten Silberbestand. Im Vergleich zu 2012 (1900 metrische Tonnen) erhöhte sich der Import in 2013 auf geschätzte 5400 metrische Tonnen. Sie konsumierten dabei mehr als 20 % der weltweiten Silberproduktion.

Hier finden Sie 7 Gründe warum Indien sehr viel Silber importiert und die Nachfrage nach diesem Edelmetall deutlich anstieg:

1. indische Hochzeiten

Es gibt mehr als 10 Mio. Hochzeiten jährlich. Die Ehemänner beschenken dabei die Ehefrauen mit Edelmetallen (Gold bzw. Silber).

2. Wachstum der Bevölkerung

Gold wird bei der mittleren bzw. höheren Klasse präferiert, aber Silber ist die Wahl der übrigen Bevölkerung (70 % aller Inder).

3. Größe der indischen Bevölkerung

Mit 1,2 Mrd. Menschen repräsentiert Indien 1/6 der gesamten Weltbevölkerung, die physisches Silber (Münzen, Barren, Schmuck) als Geschenk und Investment schätzen.

4. Investment

Indien hat eine hohe Inflation (ca. 8 %), Korruption in der Regierung und unzureichende finanzielle Investments. Inder bevorzugen physische Investments wie Land und Edelmetalle.

5. physische Nachfrage

Der Silberhandel und die Nachfrage wird in der Regel durch den physischen Handel / Inbesitznahme bestimmt im Gegensatz zu anderen Staaten, wo der elektronische Handel in Papierwährung dominiert.

6. Steuern auf Goldimporte

Um das hohe Handelsbilanzdefizit zu verringern, hat die indische Regierung beschlossen die Steuern auf Gold zu erhöhen. Dies führte dazu, dass der Goldimport nach Mai 2013 drastisch von monatlich 140 bis 160 to auf 11 bis 48 to im Monat einbrach.

Auf der anderen Seite stieg der Silberimport deutlich an. Die Nachfrage in 2013 verdoppelte sich dabei im Vergleich zu 2012.

Anmerkung: Die Erhöhung der Steuern auf Gold führte zu einem physischen Engpass. Der Schmuggel erhöhte sich. Parallel dazu wird in Indien mittlerweile ein Aufgeld von bis zu 180 $ je physische Unze Gold gezahlt.

7. Silber als Währung und Wertaufbewahrung

Nur 1/3 aller Inder haben ein Bankkonto. Dies ist u.a. auf bürokratische Probleme zurückzuführen. Im Gegensatz zu den Bankkoten werden Gold und Silber weitgehend ohne jede Dokumentation als Währung bzw. zur Wertaufbewahrung akzeptiert.

Quelle: Youtube-Video von Endeavour Silver