Andreas Popp: Geldsystem ist in den letzten Zügen

Andreas Popp gab Michael Mross ein Interview zum Thema „Geldsystem ist in den letzten Zügen“ (veröffentlicht am 28.12.2013):

Seine wichtigsten Thesen:

  • Wenn wir das Geldsystem weiterspielen, bricht es zusammen. Wenn wir stehenbleiben bricht es zusammen. Wenn wir zurückgehen bricht es ebenfalls zusammen. Was jetzt läuft sind die letzten Zuckungen.
  • Wie müssen beim Geldsystem völlig neue Wege gehen.
  • Vor 8 Jahren hätte man schon damit rechnen müssen, dass das Geldsystem bricht. Die Frage ist jedoch wie weit lassen sich noch die Menschen hinters Licht führen durch die mediale Massenbeeinflussung.
  • Island hat es deutlich gemacht wie man die Menschen von den Schulden befreien kann. Man hat die Menschen gefragt, ob sie die Banken über ihre Steuergelder retten oder pleite gehen lassen wollen und den Leuten die Schulden erlassen, die hier leben. Für den letzteren Weg haben sich über 90 % entschieden.
  • seine persönliche Prognose: Rechtstaatlichkeit wurde schon längst verlassen – es sieht sehr ernst aus, aber einen genauen Zeitpunkt kann keiner sagen