Der größte Raubzug der Geschichte – Interview

In diesem ausführlichen Interview geben die beiden Bestseller-Autoren M. Weik und M. Friedrich einen guten Überblick über den Bestseller „Den größten Raubzug der Geschichte“ – warum die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden.

Sie empfehlen eindeutig in Sachwerte wie z.B. Wald, Ackerland Gold, Silber zu investieren: Raus aus Papierwerte und rein in Sachwerte ist angesagt.

Die aktuelle Problematik der Finanzkrise wird in ganz einfachen Worten beschrieben, so dass es jeder begreifen kann. Es ist dabei ein rein faktenbasiertes Buch.

Die Notenbanken haben seit 2008 unglaubliches geleistet und das Finanzsystem mehrmals vor dem Zusammenbruch gerettet. Derzeit hat man jedoch lediglich die Probleme mit sehr viel Geld in die Zukunft verschoben – aber nachhaltig ist dies nicht. Allerdings werden die Krisen immer gewaltiger, die Abstände zwischen den Krisen immer kürzer und man muß immer mehr Geld in die Hand nehmen, um die aktuelle Krise abzuwenden.

Unser Finanzsystem hat Krebs im Endstadium – aber keiner weiß wann der Crash kommt. Wir bewegen uns derzeit auf ganz dünnem Eis.

  • Der Euro und das Finanzsystem werden scheitern – aus rein mathematischen Gründen bedingt durch das Finanzsystem.
  • Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer – wir erleben derzeit die größte Umverteilung von unten nach oben.
  • Wenn Frankreich aus dem Euro austritt, ist der Euro vorbei.
  • Aufgrund der Euro-Rettung sehen wir derzeit eine beispiellose Serie von Lug und Betrug. Aktuell kommen in ganz Europa aufgrund der Rettung immer mehr Extremisten und Populisten an die Macht. Die Arbeitslosenzahlen in Südeuropa sind gegenwärtig vergleichbar mit der Weimarer Republik.
  • Unser Währungssystem lebt von Vertrauen, aber von oberster Stelle werden laufend Gestze / Verträge gebrochen. Dies ist ein schlechtes Fundament für eine Währung.
  • Die Demokratie wird derzeit ausgehebelt, um die EU-Währung zu retten und dies von Leuten, die nicht demokratisch gewählt wurden – von der EU ! Das Finanzsystem soll mit Maßnahmen gerettet werden, die nicht demokratisch sind. Das Kapitalismus bedient sich zunehmend Maßnahmen des Kommunismus.
  • Wir erleben am laufenden Band Gesetzesbrüche auf höchster Ebene und keiner regt sich auf.
  • Wichtig ist, daß man keine Schulden hat. Löhne, Gehälter, Renten werden niemals der Inflation angepaßt. Man sollte in Dinge investieren, die man versteht und anfassen kann.
  • Die Staaten werden alle Register ziehen, um nicht pleite zu gehen. Eher werden die Bürger vorher Pleite gehen.
  • 1 bis 5 % profitieren vom derzeitigen System – 95 bis 99 % wird es jedoch schlechter gehen.
  • Die generelle Frage ist, wann das System kippt. Wir bewegen uns derzeit auf ganz ganz dünnem Eis und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann das System kippt. Keiner weiß wann, in welchem Ausmaß und in welcher Form der Crash kommt – aber es ist sicher, daß der Crash kommen wird.
  • Jetzt ist ganz klar das Zeitalter der Sachwerte angebrochen.
  • Gold ist wie eine Lebensversicherung anzusehen – hier kommt es nicht auf den Kurs an.
  • Das ungedeckte Giralgeld-System führt unweigerlich zu Blasen – hier ist ein goldgedecktes Geldsystem deutlich besser.