extrem hohe Nachfrage nach Silbermünzen in 2013

Kitco News berichtet, dass der starke Preisrückgang bei Gold und Silber zu einer deutlichen höheren Nachfrage nach Silbermünzen in 2013 führte.

Die amerikanische, kanadische sowie die australische Münzprägeanstalten verzeichnen eine extrem hohe Nachfrage.

Ein Rohstoffstratege von ANZ Research sieht die Ursache in den niedrigen Silberpreisen sowie der Beschränkung der Goldimporte in Indien. Weitere Gründe könnte aber auch die Zypernkrise gewesen sein, welche eine Brüchigkeit des Banken- und Finanzsystems verdeutlichte.

Anmerkung: In Deutschland führte zusätzlich noch die drohende Mehrwertsteuererhöhung für Silbermünzen für 2014 zu einer zusätzlichen hohen Nachfrage. Hier berichteten verschiedene Silbershops, dass sie Ende 2013 ausverkauft waren.

Die einzelnen Prägeanstalten verkauften laut Kitco folgende Anzahl von Silbermünzen:

US Mint: 42,4 Mio. Unzen American Eagle (bis Mitte Dez.)

Royal Canadian Mint: 19,7 Mio. Unzen Maple Leaf (1.-3. Quartal 2013) – laut einem Mitarbeiter der Royal Canadian Mint wäre man jedoch dabei den Verkaufsrekord von 23,1 Mio. Unzen (2011) zu brechen

Perth Mint: 7,779 Mio. Unzen (bis Ende Nov. 2013)

 

Allerdings gibt die Kitco News nur sehr bedingt die tatsächliche Nachfragesituation wider ! Zeitweise gab es bei den großen Prägeanstalten in den USA und Kanada eine verschäfte Nachfragesituation, die dazu führte, dass die Abgabe von Silbermünzen hier zeitweise ausgesetzt bzw. limitiert wurde.