Plünderung der Welt – Umverteilung der Finanzen zugunsten der Eliten, Rest darf zahlen – Interview

Im Buch „Die Plünderung der Welt“ beschreibt Michael Maier wie die Finanzeliten unsere Enteignung planen und die Finanzen zu ihren Gunsten umverteilen, während der Rest der Menschheit zahlen muß und in Armut versinkt.

zur Umverteilung gehört u.a. die Bildung von immer neuen supranationalen Institutionen, die ganz gezielt alle politischen Verantwortlichkeiten verwischen. Zeitgleich entzieht sich das immer komplexer werdende Finanzsystem der Kontrolle der Bürger und es wird Geld gedruckt, welches aber immer wertloser wird.

Regierungen und Finanzinstitutionen sind entschlossen die Welt ohne Rücksicht auf Verluste zu plündern, Recht nach Belieben zu brechen und den Bürgern immer neue Opfer aufzuerlegen.

Dieses Verhalten der Regime und Institutionen provoziert außerparlamentarischen Widerstand, soziale Unruhen vor allem in den südeuropäischen Staaten sowie das Entstehen von radikalen politischen Parteien.

Das Buch „Die Plünderung der Welt“ landete innerhalb kurzer Zeit auf der Bestseller-Liste vom Manager Magazin bzw. Spiegel und wird derzeit in der zweiten Auflage gedruckt.

In einem Interview mit Georg Hodolitsch stellt der Autor wesentliche Zusammenhänge dar.