Prognose: Gold bei 10000 $ je Unze ?

Die beiden Finanzexperten Jim Rickards und Egon von Greyerz diskutierten Mitte 2016 in einem Züricher Tressor über die von Rickards schon mehrfach geäußerte Gold Prognose von 10000 Dollar je Unze.

Gold-Prognose von 10000 $:

Die Raffinerien beobachten, dass Barren aus alten (Zentralbank)-Beständen mit einem geringeren Goldgehalt aktuell umgeschmolzen werden und die 999,9 Barren dann nach China gehen.

Zudem kann man beobachten, dass die Menschen das Vertrauen in die Währungen verlieren. Die Investoren müssen sich gegen die Risiken aus dem Finanzsystem schützen und werden verstärkt in Edelmetalle wechseln.

Bei seinen Überlegungen geht Rickards von einer 40 % igen Golddeckung der Währung aus. Diesen Grad der Golddeckung gab es auch schon in der Vergangenheit. Wenn man die Geldmenge M1 durch die offizielle weltweite Anzahl an Goldunzen teilt, kommt man auf 10000 $ (ohne die Berücksichtigung von Inflation). Die Prognose basiert dabei in heutige Dollar (keine neue Währung).

Greyerz geht zudem von einer drohenden Hyperinfaltion aus. Er weist vor allem auf den ungezügelten Druck der Währungen hin. Hinzu kommen Probleme durch das weltweite Finanzsysteme. Hier wird es die Gefahr geben, dass sehr viel Papiergeld seinen Wert verlieren wird.

Das Inflations-Szenario sehen die beiden Finanzexperten in den nächsten x Jahren, wobei sie sich nicht genau festlegen möchten – wahrscheinlich aber nicht mehr als 5 Jahre laut der Einschätzung von Greyerz. Wenn die drohenden Verwerfungen geschehen, kann es relativ schnell ablaufen.

Rickards verweist darauf, dass bei einem Wechsel von Papier in Gold eine Kaufpanik entstehen kann – vor allem, wenn die Kunden realisieren, dass nur eine kleine Anzahl an physischem (!) Gold tatsächlich verfügbar ist. Ein Großteil der „Besitzer“ von Gold wird feststellen, dass sie nur Papiergold besitzen.

Diese Kaufpanik wird dazu führen, dass der Goldpreis deutlich ansteigt.

Der Kauf von phyischen Edelmetallen ist zudem eine Versicherung, die man nicht verlängern muß. Hier muß man auch nicht befürchten, dass das Versicherungsunternehmen pleite geht. Es ist zudem sicher solange man es in gesicherten Räumen / Tressoren aufbewahrt.