wichtige Gründe warum Sie jetzt physisches Silber kaufen sollten

Die Finanzkrise ist derzeit nach wie vor am brodeln und die Klugen schauen auf die Gold-Anlage zur Absicherung – allerdings ist der Kauf von physischem Silber (Silberbarren / Silbermünzen) weitaus interessanter als die Goldanlage!

Hier finden Sie verschiedene wichtige Gründe warum Sie jetzt physisches Silber (Silbermünzen, Silberbarren) kaufen sollten:

Ist die Finanzkrise schon vorbei ? Nein !!!!

  • Von höherer Ebene gibt es immer wieder Statements, dass die Finanzkrise schon vorbei wäre und wir in einem sicheren Hafen wären … Glauben Sie dies wirklch ?
  • Hier wird sehr viel Schönfärberei betrieben, um die Bankkunden zu beruhigen. Schauen wir doch was in den letzten Jahren passiert ist: ein Staat nach dem anderen hat Probleme bekommen – Griechenland, Portugal, Spanien, Zypern, … wie  soll es weitergehen ?
    • Eine rote Linie nach der anderen wurden in den letzten Jahren überschritten! ESM und andere Bürgschaftsfonds nehmen immer größere Dimensionen an. Und Deutschland bürgt peu a peu immer mehr bzw. ist zusätzlich über die Target 2 Kreditlinie indirekt beteiligt.
    • Wer wird denn gerettet? Nicht die Bürger werden gerettet, sondern die Banken. Und die Bürger in den jeweiligen Staaten müssen dies massiv ausbaden mit höheren Steuern, Kürzung der Renten, Senkung der Sozialstandards und nun mit einem Raubzug der Sparkonten wie in Zypern – hier wird ein Tabu nach dem anderen gebrochen!
    • Haben Sie sich mal den Kreis der Bürgen auch genau angeschaut? Hier bürgen auch die Schuldnerländer wie Italien, Spanien, Griechenland etc.! Was ist eine Bürgschaft von Bürgen wert, die selber nichts haben?
    • Schauen Sie sehr genau auf Frankreich! Hier gibt es Signale, dass die französische Wirtschaft immer mehr schwächelt! Soll Deutschland über die Bürgschaften alle retten? Dies geht nicht und damit wären wir selbst überfordert.

Wir befinden uns gegenwärtig sehr wahrscheinlich in einem Börsenzyklus, den die Experten “Winter” nennen. In diesem Börsenzyklus gibt es Kursbereinigungen, Konkurse, Rezessionen, Platzen von Blasen, Krisen an Finanzmärkten, aber auch inflatorische Tendenzen. Diese Börsenzyklusphase ist geprägt von folgenden Faktoren:

  • Die Anleger kaufen in dieser Phase verstärkt reale Sachwerte als Papierversprechen.
  • Dementsprechend kaufen viele Investoren nun Ackerland, Häuser, Kunstgegenständen, Rohstoffen, … sowie Edelmetalle, da diese als sichere Häfen angesehen werden.
  • In dieser Börsenzyklusphase treten auch Währungskrisen und Währungsreformen auf!

In den USA wurde die Notenpresse kräftig angeworfen, um die eigenen Staatspapiere zu kaufen. Wenn immer mehr Geldpapier gedruckt wird, dem nur eine begrenzte Warenmenge gegenübersteht, gibt es inflatorische Entwicklungen – das Papiergeld wird immer weniger wert.

Angebot von Silber ist begrenzt

  • Das laufende Angebot an Silber ist begrenzt und kann nicht so schnell bzw. auf Knopfdruck ausgeweitet werden.
    • Die Gesamtförderung (Minen / Recycling) belief sich auf ca. 35.021 to (Schätzung 2010), davon entfallen ca. 65 % (22.793 to) auf Minen und 35 % (12.228 to) auf das Recycling.
    • Die Suche nach Edelmetall Lagerstätten, Probebohrungen, Machbarkeitsstudien, Genehmigungen, Projektfinanzierung, Aufbau der Infrastruktur sowie die Erschließung von neuen Minen dauert in der Regel mehrere Jahre, d.h. die Produktion kann nicht so schnell ausgeweitet werden wie die Nachfrage zunimmt.
    • Zudem beobachtet man, dass in den letzten Jahren immer weniger große Lagerstätten gefunden werden.
    • Ferner wird Silber nur zum geringeren Teil von reinen (primären) Silberminen gewonnen. Die größte Silberproduktion stammt von Minen, die das Silber neben ihren primären Rohstoffen (Blei, Kupfer, Zink) auch als Nebenprodukt fördern. Hier kann die Silberproduktion nicht nach Belieben hochgefahren werden.
  • Es gibt bei den produzierenden Silberminen mittlerweile Initiativen, dass man die eigene Produktion zurückhält, um zu einem späteren Zeitpunkt zu wesentlich höheren Preisen zu verkaufen. Dies führt zu einer künstlichen Verknappung des Angebots.
  • Die Silber ETFs investieren einen gewissen Teil der Anlage in physischem Silber. In der letzten Jahren ist zu beobachten, dass geplante neue Silber-ETFs nicht realisiert werden konnten – hinter vorgehaltener Hand wird gemunkelt, dass die dafür notwendige Menge an physischem Silber nicht zur Verfügung stand. Wenn ein ETF z.B. mit 50 Mio. Uz. Silber starten möchte, würde dies ca. 1,6 Mrd. $ kosten (entspricht rund 5 % der Weltjahresförderung).
  • Nach 1940 hatte die USA noch über 3 Mrd. Silberunzen – mittlerweile ist dieser Silber Lager-bestand dahingeschmolzen. Im Jahr 2002 teilte die US-Regierung offiziell mit, dass die Bestände nun vollständig aufgebraucht wurden. Seitdem tritt die USA als Silberkäufer für ihr Silver Eagle-Münzen-Programm am Markt auf. Bei den Silberexperten gibt es zudem heftige Diskussionen wieviel Silber Lagerbeständen überhaupt noch in den Lagerhäusern vorhanden ist. Die Anzeichen für eine zunehmende Silber Verknappung sind deutlich:
    • Von der Comex wird berichtet, dass sie größere Silberkäufer, die das Silber physisch ausgeliefert haben wollen, vorher anruft und versucht sie davon abzubekommen.
    • Zugleich ziehen z.T. auch institutionelle Anleger ihre Lagerbestände ab, um zu verhindern, dass mit diesem Silberbeständen evtl. in der Zwischenzeit gehandelt wird.
    • Ebenso gibt es immer wieder Informationen, dass es bei großen institutionellen Anlegern und auch in Silber / Gold anlegende Fonds bei der Auslieferung von physischen Silberbarren z.T. mehrmonatige Verspätungen gibt.
  • In einzelnen Staaten gibt es mittlerweile Tendenzen zur Verstaatlichung der Rohstoffindustrie (z.B. in Bolivien, Venezuela) bzw. den Aufbau von massiven Handelseinschränkungen. Länder wie z.B. China haben Handelsrestriktionen für bestimmte Rohstoffe (insb. seltene Erden) erlassen bzw. kaufen die Produktion von Edelmetallen (z.B. Gold) direkt auf und weiten die nationalen Goldbestände aus.
  • Bei einer zunehmenden Knappheit ist davon auszugehen, dass sich Händler, Minen, … zunehmend entsprechende Silber-Lagerbestände anlegen werden, um von der weiteren Wertsteigerung zu partizipieren. Da die silberverarbeitende Industrie die Verfügbarkeit des Rohstoffs sicherstellen müssen, werden sie entsprechende strategische Silberlager anlegen bzw. ausbauen. Von einzelnen Autobauern ist bekannt, dass solche Läger schon existieren.

Nachfrage nach Silber steigt nach wie vor !

  • Steigende Nachfrage im Privatbereich sowie bei Investoren:
    • Vor allem in Asien steigt die Nachfrage nach Edelmetall schon so stark, dass die Lagerräume knapp werden – und dies obwohl laufend neue Tressorräume gebaut werden! Zudem legalisierte China vor kurzem den Kauf von Edelmetallen für seine Bevölkerung.
    • Silber ist das Gold des kleinen Mannes ! Hier kann man schon für kleinere Beträge Bullionmünzen bzw. Silberbarren kaufen.
    • Es gibt  laufend neue Rekordverkäufe bei den Silver Bullions (Silver Eagle, Maple Leaf, Wiener Philharmoniker). Dies geht soweit, dass die US-Münze und die kanadische Münze die Produktion zeitweise einstellte (z.T. auch bedingt aufgrund zuwenig Silber) bzw. ihre Verkäufe limitierte. Verkaufte Produktion (Uz. Ag):
      • Silver Eagle:  33,7 Mio. Uz. (2012)
      • Maple Leaf:    22,5 Mio. Uz (2012)
      • Wiener Philharmoniker: 17,9 Mio. Uz. (2011)
    • Langfristig orientierte Anleger bzw. Investmentfonds wird zunehmend geraten auch einen gewissen Anteil ihres Anlagevolumens in Silber anzulegen.
  • Steigende staatliche Nachfrage:
    • Verschiedene große Staaten wie Russland und China, aber auch verschiedene andere Staaten kaufen Edelmetalle und stocken ihre Gold-Edelmetallbestände in den letzten Jahren konsequent auf!
    • Nach Utah akzeptiert nun auch Arizona Gold und Silber als legales Zahlungsmittel. Zudem gibt es Bestrebungen in Mexiko sowie im arabischen Raum Silbermünzen (z.B. Gold- / Silberdinar) offiziell als legales Zahlungsmittel in Umlauf zu bringen.
  • Steigende Nachfrage im geschäftlichen Bereich:
    • Silber ist ein Verbrauchsmetall – im Gegensatz zu Gold, welches als Schmuck, Barren bzw. Münzen immer noch verhanden wird ein großer Teil des Silberangebots (ca. 65 % der Gesamtförderung) für industrielle Zwecke verbraucht. Typische Anwendungsgebiete sind Schmuck, Silberwaren, Fotografie, Elektronik, Hartlot, Katalysatoren
    • Es kommen laufend neue Anwendungsgebiete hinzu: Solarpanels, Wasserreinigung, Batterien, Plasmabildschirme, Spiegel, medizinische Anwendungen, …

Insgesamt ist der Silbermarkt ist im Vergleich zum Goldmarkt relativ klein. Hier reichen schon einige institutionelle Anleger aus, die im größeren Maße physisches Silber kaufen und der Silberkurs müßte deutlich anziehen. Gegenwärtig gibt es zwar einige Banken, die massiv short im Silberpreis sind und dadurch den Silberpreis immer wieder manipulieren – allerdings wird dies nicht auf Dauer gelingen! Die zunehmende Nachfrage wird früher oder später erneut zu einer entsprechenden Preissteigerung führen.

Dabei hat die große Masse an Menschen Silber noch gar nicht entdeckt! Wenn die große Masse aufwacht und Edelmetalle kaufen möchte, wird es wahrscheinlich kein physisches Silber mehr geben.

Ein wichtiges Argument ist auch das Wertverhältnis von Gold zu Silber:

  • Aktuell ist eine Unze Silber rund 1:56 einer Unze Gold wert.
  • Im Mittelalter lag das Wertverhältnis von einer Unze Silber über mehrere Jahrhunderte relativ stabil bei rund 1:15 von einer Unze Gold.
  • Insgesamt ist das Edelmetall Silber auch knapper als Gold !

Die Anlage in physischem Silber beruhigt auf jeden Fall die Nerven, ist ein guter Wertspeicher und sichert zudem ihr Vermögen ab – vor allem in unsicheren Zeiten. Angesichts der sich abzeichnenden Silber-Verknappung ist es höchste Zeit zu handeln !